Catharina Elisabeth van Soeteren (559)        kwartier

Vader:        Hendrik van Soeteren (598)

Moeder:     Catharina von Hien (597)

   
Geboren:   ca. 1642    
kaart
     

 

 

 

 

Huwelijk:        aug 1662        Richard Johan de Nerée (560); Calcar

 

Dochter:        19 jul 1663      Magdalena Catharina de Nerée (578); Calcar

Zoon:             11 aug 1664    Jacob Everhard de Nerée (579); Calcar

Zoon:             11 jun 1666     Hendrik Frans de Nerée (580); Calcar

Dochter:        18 feb 1669    Anna Maria de Nerée (582); Calcar

Dochter:        04 jun 1670    Cornelia Hermanna Theresia de Nerée (581); Calcar

Zoon:            10 okt 1672     Johan Florens de Nerée (558); Calcar

Dochter:                   1675     Adelheidis Magdalena de Nerée (583)

Zoon:                         1677     Arnold Richard de Nerée (584); Calcar

Dochter:        20 feb 1681    Catharina Geertruid de Nerée (585)

 

 
 

Attributed to Jan van Rossum (circa 1630-after 1678)
Portrait of Catharina Elisabeth van Soeteren (+1682), half length, wearing a red dress decolleteé and a pearl necklace with inscription Cath.Elis./de Nerée/geb.Soeter/+1682 and with the inventory number 270 on the reverse of the relined canvas
oil on canvas  63.4 x 52.8 cm
The sitter was the daughter of Hendrik van Soeteren and Catherina von Hien. For their portraits and their historical background see lots 51 and 52 sold on 9 May 2000 in these rooms. The sitter married Richard Johan de Neree (1639-1686) in 1662

 

 

 

  uit: Findbuch (115.05.09 Reichskammergericht, Teil IX: U-Z)
  Aktenzeichen : X 7/7
Person : (2) Kläger: Johann Sternenberg gen. Düsseldorf als Propst zu Xanten; 1667 Gerhard Sternenberg gen. Düsseldorf und Adelheit gen. Düsseldorf, Witwe de Ryns, beide Wesel, (Bekl.)
(3) Beklagter: Catharina von Hien, Witwe des Lic. Heinrich Söters, Kalkar; 1662 Dr. Johann Casin Cortbeeck (Corsbach) und dessen Frau Anna Gertrud Söters, beide Doesburg an der Ijssel, sowie deren Schwester Catharina Elisabeth Söters, Roermond; 1678 Dr. Richard Johann de Nerii namens seiner Frau Catharina Elisabeth Söters und als Vormund der Kinder von deren Schwester, Kalkar, (Kl.)
(4) Prokuratoren (Kl.): Lic. Johann Walraff 1659, 1667 – Subst.: Dr. JohannLeonhard Schommartz
Prokuratoren (Bekl.): Dr. Jakob Friedrich Küehorn 1662 – Subst.: Dr. Moritz Wilhelm von Gülchen – Dr. Johann Georg Vergenius 1678 – Subst.: Dr. Georg Friedrich Müeg
Sachverhalt : Streitgegenstand: Streit um Dienste, die der Appellant dem Reichshofrat Johann von Hien kurz vor dessen Ermordung vor Köln 1629 geleistet hatte. Die Vorinstanz hatte den Appellanten auf die eidliche Bekräftigung hin, die der Appellatin als Erbin ihres Bruders übergebenen Kisten hätten nichts weiter als den inventarisierten und übergebenen Inhalt enthalten, von deren Anspruch freigesprochen, ihn aber zur Erstattung der ihm ausbezahlten 947 1/2 Rtlr. verpflichtet. Der Appellant erklärt, die Appellatin und ihr Mann hätten nach dem Tode des Bruders selbst die Zeugenaussage von dessen Haushofmeister sowie des Freiherrn von Sintzig gehört, daß er (= Appellant) das Geld an Hien geliehen bzw. dieser es in seinem Namen gehoben habe. Er wirft ihnen vor, die Klage erst eingereicht zu haben, nachdem beide Zeugen unerreichbar geworden seien. Sie hätten mehrfach Akten und Beweisstücke für verbrannt oder nicht mehr auffindbar erklärt, die auf entsprechende Zwangsmittel doch wieder aufgetaucht seien (Verweis auf die ihm dadurch entstandenen hohen Gerichtskosten), und schließlich eine einseitige Information der zugezogenen Rechtsgelehrten bewirkt, so daß das Urteil gegen ihn ausgefallen sei. Er beklagt, daß Urteil sei ihm nur verlesen, seine Kommunikation aber untersagt worden, und wendet sich gegen eine zu kurzfristig erfolgte Aussetzung des Urteils zur Exekution. Die Appellaten bestreiten die Rechtmäßigkeit der RKG–Appellation auf Grund von Mängeln bei der Einleitung der Appellation (vor allem Fristversäumnis sowohl beim Einlegen der Appellation wie bei Anforderung der Acta priora; deren Inrotulation nicht formgerecht) und da die im Appellationsinstrument vorgebrachten Behauptungen nicht hinreichend belegt worden seien. Am 25. Oktober 1661 erging Citatio ad reassumendum, am 16. November 1667 wurden Ulteriores compulsoriales zur Beibringung der Rationes decidendi erlassen. Nach 1678 sind keine Handlungen protokolliert.
Prozessart : (5) Prozeßart: Appellationis
Instanz : (6) Instanzen: 1. Fürstlich klev. Hofgericht zu Kleve auf Rat Rechtsgelehrter, avoziert vom Gericht Kalkar 1639 – 1658 – 2. RKG 1659 – 1686 (1639 – 1678)
Beweismittel : (7) Beweismittel: Acta priora (Q 8). Rationes decidendi (Q 15).
Formalbeschreibung : (8) Beschreibung: 2 Bde., 20 cm; Bd. 1: 2 cm, 32 Bl., lose; Q 1 – 7, 9 – 17, 3Beilagen; Bd. 2: 18 cm, 995 Bl., geb.; Q 8.
   

 

 

 

Overleden:    29 aug 1682   Calcar

 

@

 

Home

de Nerée

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

back / terug

 

 

12304

12306

12308

12310

12312

12314

12316

12318

12305

12307

12309

12311

12313

12315

12317

12319

               
6152

6153

6154

6155

6156

6157

6158

6159

3076
Arnold van Soeteren (20309)
circa 1600 -
3077
Margaretha van Lijckraedt tot den Greevel (20310)
circa 1600 -
3078
Franciscus von Hien (20311)
circa 1600 -
3079
Anna Sarts (20312)
circa 1600 -
x
x
1538
Hendrik van Soeteren (598)
circa 1620 - 1652
1539
Catharina von Hien (597)
circa 1620 -
x
769
Catharina Elisabeth van Soeteren (559)
circa 1642 - 29 aug 1682